IT als Engpass bei KMU – Teil 2: Datenverlust was nun?

Im ersten Teil der Serie: IT als Engpass bei KMU ging es darum, wie man sich vor Datenverlust schützen kann? Doch was tun, wenn es schon zu einem Datenverlust gekommen ist?

Datenverlust

© Visual: www.corporate-interaction.com

© Visual: www.corporate-interaction.com

Der Verlust von relevanten Daten auf den verschiedensten Speichermedien kann schon einmal passieren. Meist gerade dann, wenn man es am wenigsten brauchen kann, die Datensicherung eine Weile her ist oder überhaupt kein Backup erstellt wurde. Doch kein Grund gleich zu verzweifeln, die gute Nachricht ist, nur selten ist eine Datenrettung und –wiederherstellung nicht mehr möglich.

Haben Sie regelmäßige Backups erstellt, dann besteht kein Grund zur Panik. Stellen Sie einfach Ihr letztes Backup wieder her und alles ist in Ordnung. Im schlimmsten Fall fehlen Ihnen die Daten zwischen dem letzten Backup und dem Datenverlust. Sie haben kein Backup erstellt, dann befolgen Sie die nächsten vier Schritte.

4 Tipps beim Datenverlust

1. Ruhebewahren

Datenverlust ist immer ein Alptraum. Für Unternehmen kann der Ausfall eines RAID- Systems (Redundant Array of Independent Disks also Redundante Anordnung unabhängiger Festplatten) Stillstand ganzer Abteilungen oder des ganzen Betriebes bedeuten. Ein RAID-System dient zur Organisation mehrerer physischer Festplatten eines PCs zu einem logischen Laufwerk. Das logische Laufwerk erlaubt eine höhere Datenverfügbarkeit beim Ausfall einzelner Festplatten, als ein einzelnes physisches Laufwerk. Eine kaputte Festplatte, auf der wichtige Daten abgespeichert waren, bedeutet nicht selten einen schweren Verlust. Daher ist es das Wichtigste, bei eingetretenem Datenverlust die Ruhe zu bewahren. Überhastete Rettungsversuche können schnell dazu führen, dass der Schaden schlimmer wird und eine Datenrettung deutlich aufwendiger wird oder eine Datenwiederherstellung nur bedingt möglich ist. Versuchen Sie niemals eine Festplatte zu starten, die durch einen Sturz, einen Wasserschaden oder extreme thermische Differenzen in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Klopfen Sie nicht auf die Festplatte, das hilft nicht. Die Festplatte muss in einem Reinraumlabor unter speziellen Bedingungen umfassend gereinigt und repariert werden, bevor sie überhaupt erneut gestartet werden darf.

2. Kontaktieren Sie einen Spezialisten

Wählen Sie einen Spezialisten, der sich auf die Datenrettung und Datenwiederherstellung ausgefallener Server und RAID Systeme sowie Festplatte von gängigen Hersteller spezialisiert. Der Prozess der Datenrettung sollte in einem Reinraumlabor von geschulten TechnikerInnen durchgeführt werden. Sie sollten gezielt eine professionelle Datenrettungsfirma (keinen allgemeinen EDV-Anbieter) auswählen, denn der Versuch der Datenwiederherstellung bei einem unerfahrenen oder nicht kompetenten Dienstleister kann zu weiteren Problemen und im schlimmsten Fall zum endgültigen Datenverlust führen.

3. Was hat zum Datenverlust/Ausfall geführt?

Je mehr Informationen die SpezialistInnen über den Hergang des Datenverlustes haben, desto besser können die TechnikerInnen die Situation einschätzen und erfolgsversprechend arbeiten. Die unterschiedlichsten Ursachen sind für einen Datenverlust verantwortlich. Meist erfolgt der Ausfall unangekündigt. Versuchen Sie sich so genau wie möglich an die Situation zu erinnern.

4. Datenretten

Jede Datenrettung beginnt mit einer Diagnose. Oft ist es notwendig schon für die Diagnose zu bezahlen. Nach Abschluss der Diagnose erhalten Sie meist ein Angebot zur Datenrettung. Je nach Servicezeit und Ablauf der Analyse und Datenrettung stehen verschiedene Diagnoseoptionen zur Verfügung. Die Dringlichkeit und Relevanz der Daten, sollte bei der Entscheidung miteinbezogen werden. Lassen Sie sich vom Spezialisten Ihres Vertrauens beraten. Er kann Ihnen erklären, welches Modell zur Datenrettung und Datenwiederherstellung für Sie sinnvoll ist. Das Ziel soll es sein, Ihre Daten verlustfrei wiederherzustellen.

Nicht vergessen, die tägliche Sicherung aller relevanten Daten ist das A und O!!!

Für diejenigen, die lieber selbst einen Versuch starten wollen, bietet men’sHealth eine gute Beschreibung, mit einer Empfehlung für Datenrettungssoftware. Uberlegen Sie sich jedoch gut, ob Sie das Risiko eingehen wollen: http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/was-tun-bei- datenverlust.140700.htm

http://www.attingo.de/datenrettung/datenverlust/

 

Weitere Artikel zum Thema IT:

IT als Engpass bei KMU – 
Teil 1: Wie man sich vor Datenverlust schützen kann »

Single Pages erobern das Web – 6 Tipps für Single Pages »

Tipps für EPU: Wie komme ich als EPU zu meiner Webseite? »

In 3 Schritten zum papierlosen Büro!? »

IT-Sicherheit – Risiken und Verantwortung in einer hypervernetzten Welt! »

 

 

 

 

 

Author: Maria Prugger

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.