Lehre im Fokus – freie Tischler-Lehrstelle in Wien gesucht

© 3D-Rendering: www.corporate-interaction.com

© 3D-Rendering: www.corporate-interaction.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute möchte ich mich ganz konkret mit der Suche einer Tischler-Lehrstelle befassen. Im letzten UWEB-Artikel der Serie Lehrlinge im Fokus wurde Andreas Felzmann, Tischlermeister, zitiert. Er bilde keine Lehrlinge mehr aus und rät jeden, der halbwegs gut lernt, eine Fachschule zu besuchen. Andere Lehrmeister und –meisterinnen sehen den Lehrberuf als etwas sehr Gutes und biete einige Vorteile gegenüber dem reinen Schulbesuch. Siehe dazu auch diese Artikel: „Engagierte Lehrherren sollten wieder mehr Lehrlinge aufnehmen!!!“ und “Mehr Engagement wäre gefordert!“

 

Wer als Lehrling suchet, der findet?

Kürzlich bat mich ein junger Mann, ihm zu helfen eine Lehrstelle als Tischler zu finden. Er möchte gleich mal Geld verdienen, praktisch arbeiten und ist nicht so erpicht auf Schule. Gut, sage ich, dann legen wir mal los.

 

Weitersagen und kundtun, dass man eine Lehrstelle sucht.

Zunächst liegt der Gedanke nahe, sich im Freundes- und Bekanntenkreis umzuhören. Das hat den Vorteil einer gewissen Vorselektion. Denn wenn aus diesem Eck eine Empfehlung kommt, dann hat man es vermutlich nicht mit dem schlechtesten Betrieb zu tun. Die meisten Menschen wissen, welch angenehmes Licht zurückgeworfen wird, wenn man für jemanden etwas Gutes tun konnte. Gleichzeitig ist der zu besichtigende Lehrbetrieb schon mal positiv eingestellt, wenn ihm jemand von einer guten Kundin, einem guten Bekannten empfohlen wurde. Darauf gehe ich bereits in einem vor einigen Monaten veröffentlichten Artikel näher ein: „Wie man besser zum passenden Lehrbetrieb findet“. Damit verweise ich auch auf die Wichtigkeit, möglichst viele Menschen in so ein Vorhaben einzubeziehen.

 

Hilft die Recherche im Internet nach einer freien Lehrestelle weiter?

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich mal mit Mr. Google auseinanderzusetzen. Also gebe ich die Suchbegriffe Lehre Wien Tischler ein. Der erste Treffer führt mich zur Lehrstellenbörse der Wirtschaftskammer. Mal sehen, wie diese Seite uns weiterbringt. Unter dem Punkt Lehrstellenbörse und Lehrlinge Schnellsuche verspricht mir der Text, hier über 4000 Lehrstellenangebote zu finden.

 

Erster Treffer…

Nach den Eingaben, Lehrstelle in ganz Wien, Tischler gesucht, kommt die Meldung, dass leider keine einzige Lehrstelle als Tischler angeboten werde. Das ist ja mal enttäuschend. Aber natürlich gebe ich noch lange nicht auf. Denn das heißt ja jetzt, dass auf der WKO-Seite keine entsprechende Lehrstelle angeboten wird. Und wir wissen nicht, wie viele Betriebe hier tatsächlich ihre offenen Lehrstellen angeben.

 

Zweiter Treffer…

An zweiter Stelle lande ich bei pro:Holz, der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Holzwirtschaft. Hier erfährt man neben dem Werkstoff alles zum Thema Berufe und Ausbildung. Dazu werden nicht nur die unterschiedlichen Lehrberufe und Lehren in der Holzbranche aufgelistet und beschrieben, sie sind auch mit sehr guten Fotos veranschaulicht. Weiters kann man sich über die möglichen Schulen und Collegs, die es dazu gibt informieren.
Unter dem Punkt Lehrstellen suchen klicke ich nun auf Lehrling.at. Da werde ich leider nicht wirklich fündig oder doch? Als einzige Lehrstelle in der Holzindustrie findet sich die Lehrstelle als Holztechniker in Wien Donaustadt, allerdings ist die Anzeige vom 30.März 2014. Da stellt sich die Frage, warum die noch auf der Liste gereiht ist. Hat man vergessen, diese zu entfernen? Ist die Lehrstelle etwa noch zu haben? Warum wäre sie noch zu haben, bzw. warum mag die Keiner? Genaugenommen eben keine Option. Die eben beschriebene Seite ist sehr informativ, übersichtlich und ansprechend gestaltet, hilft mir, bzw. dem jungen Mann, der Tischler werden möchte, aber leider auch nicht weiter.

 

Dritter Treffer…

Als dritten Treffer werden Tischlerlehrstellen angeboten. Klickt man drauf, erscheint gleich eine Maske, in der man seine email-Adresse eingeben kann und geschrieben steht, dass bereits 4,348 Jobsuchende einen derartigen Newsletter mit Stellenangeboten abonnierten. Mal sehen, ob und wann mir per email was Brauchbares zugesandt wird.

 

Nicht blindlings, aber Blindbewerbungen verfassen, kann zur Lehrstelle führen…

Es gibt natürlich immer die Möglichkeit der sogenannten Blindbewerbungen. Dazu ist es klug, sich solche Betriebe auszusuchen, die von verschiedenen Aspekten her für einen passend sind. Der Standort, die Größe, die Art, wie sich die Chefs auf der Website präsentieren, ob der Betrieb überhaupt aktuell Lehrlinge aufnimmt und welche Projekte, Arbeiten der Betrieb bereits erledigte oder gerade daran arbeitet, geben wichtige Hinweise. Meist kann man dazu schon viel auf der Website erfahren, bzw. recherchieren ob es irgendwelche Texte dazu im Internet gibt. Man kann natürlich auch gleich anrufen und sein Vorhaben kundtun. Fragen dazu stellen und herausfinden, ob es überhaupt Sinn macht, eine Bewerbung zu senden.
Ich werde mir demnächst mal mit dem jungen Mann so einige Betriebe ansehen und beratschlagen, welche wir anschreiben werden.

 

Läutet bereits das Telefon?

Zudem hoffen wir, dass es sich herumspricht, dass er nach einer freien Tischlerlehrstelle Ausschau hält und uns diesbezüglich was zugetragen wird.

Haben Sie noch Ideen und/oder suchen Sie auch gerade eine Lehrstelle und wollen Ihre Erfahrungen dazu kundtun oder Fragen stellen. Die Redaktion freut sich sehr über Feedback.

 

Weitere Artikel zur Serie Lehre im Fokus:

Lehre im Fokus: … engagierte Lehrherren sollten wieder mehr Lehrlinge aufnehmen!! »

Interview mit einem „advanced“ Lehrling: Lehre im Fokus: … ein Zuckerbäckergeselle und Lehrling im Druckereigewerbe plaudert aus der Schule »

Interview mit einer Buchhändlerin: Lehre im Fokus – Mehr Engagement wäre gefordert! »

Ein erster Überblick: Lehre im Fokus – Ein erster Überblick »

 

Quellen:
http://www.tischler.at/lehre/lehrstellen
http://www.proholz.at/genialeholzjobs/lehre/tischler/
http://lehrberuf.info/

Author: Maria Nasswetter

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.