Snapchat für Unternehmen

© 3D-Rendering: www.corporate-interaction.com

© 3D-Rendering: www.corporate-interaction.com

Snapchat hatte im Blog „Soziale Medien – Folge 1: Chancen und Risiken für KMU“  noch keinen Platz im Social Media Prisma. Wer meint, sich einmal intensiv mit den Social Media Plattformen zu beschäftigen und für alle Zeit Bescheid zu wissen, irrt leider. Sie sollten Ihr Wissen gelegentlich auf den neuesten Stand bringen, um nicht im Abseits zu landen. Gut eineinhalb Jahre nach dem erwähnten Blog, ist Snapchat in aller Munde.

Was? Sie haben noch nie davon gehört?

Snapchat wurde 2011 in Los Angeles gegründet und ist eine Foto App (Instant Messenger). Fotos und Videos (Snaps) können an Freunde verschickt werden. Speziell ist: die Inhalte löschen sich nach einigen Sekunden selbst. Werden Nachrichten nicht innerhalb von 24 Stunden geöffnet, verschwinden sie auch. Achtung, Snaps können in der eigenen Ordnerstruktur wiederhergestellt werden.

Snapchat ist im Mainstream zwar noch kein großer Player, wächst aber rasant. Vor allem die Kids stehen voll darauf und sind die wichtigste Nutzergruppe. Mehr als 50 Prozent der Snapchat-NutzerInnen ist zwischen 16 und 24 Jahre alt. Den höchsten NutzerInnen-Anteil (55 %) hat Snapchat in Nordamerika und knapp ein Drittel der UserInnen sind aus Europa. Schätzung besagen, dass täglich über 700 Mio. Fotos und 7 Mrd. Videos über Snapchat verbreitet werden. 2014 belief sich die Zahl der monatlich aktiven NutzerInnen (MAU) auf 200 Mio.. Snapchat belegt Platz Drei im Nutzerzuwachs-Ranking und nach dem Wall Street Journal hat die Plattform einen Wert von 16 Mrd. US-Dollar und zählt zu den wertvollsten digitalen Startups.

Snapchat als Marketingkanal

Unternehmen erkennen das Marketingpotenzial von Snapchat und auch Snapchat selbst setzt auf diese Entwicklung. NutzerInnen werden aktiv und exklusiv erreicht. Über die App können kreative und visuelle Inhalte veröffentlicht werden. Gerne wird die App dazu verwendet einen Branding-Kanal aufzubauen.

Snapchat für Unternehmen

Auf der Webseite von Snapchat ist ein eigener Unternehmensbereich verfügbar. Hier finden UnternehmerInnen alle Informationen zu den Themen Werbung, Werberichtlinien, Markenrichtlinien, Werbeaktionsregeln und einen Bereich für Anfragen. Zwei Möglichkeiten werden geboten:

1. SnapchatStories

Neben dem „normalen“ Versenden von Snaps können Snapchat-Stories erstellt werden. Bilder und Videos in einer Story können mehrmals angesehen werden. 24 Stunden nach der Veröffentlichung werden auch die Stories automatisch gelöscht.

2. DiscoverFunktionen

Für Werbetreibende bietet Snapchat eine zweite Funktion an. Mit der Discover-Funktion können Unternehmen ihre Snapchat-Follower mit regelmäßigen Informationen und Geschichten versorgen.

Was hat ein Unternehmen davon?

Mit der Vergänglichkeit der Inhalte unterscheidet sich Snapchat von anderen Social Media Plattformen. Mit Snapchat lässt sich zu Followern eine intensive Beziehung aufbauen. Der geteilte Content fühlt sich nicht wie klassische Werbung an. Snapchat ist natürlich, authentisch und spontan und es geht um Sympathie und Emotionen. Diese Faktoren können sich auf Leads (erfolgreiche Kontaktanbahnung zu potenziellen InteressentInnen) oder den Sale auswirken.
 Snapchat punktet mit NutzerInnen-Aufmerksamkeit. Snapchat-UserInnen folgen Unternehmen oder Marken aktiv. Das Interesse am und die Identifizierung mit dem Unternehmen ist von vornherein höher.

Gerne wird in diesem Zusammenhang von Involvement gesprochen – KonsumentInnen empfindet, dass der Konsum von Produkten etwas mit ihrer Persönlichkeit zu tun hat und der Kauf eine Auswirkung auf sie hat.
 Nachrichten werden nicht in einem Feed oder einer Timeline/Chronik veröffentlicht, sondern erreichen die NutzerInnen exklusiv. Die künstlich erzeugte Knappheit verstärkt diese Exklusivität.

Die zeitliche Begrenzung der Inhalte erzeugt Dringlichkeit

EmpfängerInnen schenken dem Content volle Aufmerksamkeit und öffnen Inhalte bewusster. Inhalte werden ohne andere Ablenkungen präsentiert. Durch das Versenden von Nachrichten mit Emojis, Verzierungen oder handgeschriebenen Anmerkungen werden die Inhalte persönlicher. Dieser Visual Content verschafft einen emotionalen und direkten Kontakt mit der Zielgruppe. Die Follower erhalten den Eindruck, dass sie objektive Inhalte mit weniger Werbung erhalten.

 

Unternehmerweb Serie:

Soziale Medien – Chancen und Risiken für KMU »

 

Quellen:

https://www.unternehmerweb.at/soziale-medien-folge-2-chancen-und-risiken-fuer- kmu/

http://ethority.de/weblog/2016/07/01/social-media-nutzerzahlen-2016-facebook- youtube-whatsapp-googleplus-instagram-twitter-tumblr-pinterest-linkedin/

http://de.statista.com/themen/2546/snapchat/

https://www.flutlicht.biz/2016/06/snapchat-als-marketing-tool-fuer-unternehmen/

Author: Maria Prugger

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.