Wie der Tourismus von guten Reiseblogbeiträgen profitieren kann

Advertorial

© Bild: Angelika Mandler-Saul

© Bild: Angelika Mandler-Saul

Reiseblogs sind sehr im Kommen. Gerade die Reiseberichte, die authentisch von einem Urlaubstrip erzählen, werden sehr gerne gelesen. Damit ist gemeint, dass jemand tatsächlich vor Ort ist und darüber berichtet, was er gerade erlebt und was er in der Region gerade vorfindet. Damit sind wir wieder beim Thema Content Marketing und was ist guter, sprich relevanter Content, angelangt. Wir haben uns gerade kürzlich mit einem diesbezüglichen Artikel auf UWEB auseinandergesetzt.

Was eine Reisebloggerin, wie Angelika Mandler-Saul so alles macht…

Genauso wie Printjournalisten wird die Reisebloggerin zu Pressereisen eingeladen. Touristische Regionen und Hotels möchten ihre Angebote sichtbar machen und möglichst viele Leser damit erreichen. Damit die erreichten Interessierten auch wirklich lesen, was über die Region und das gastronomische Angebot berichtet wird, muss der Content auf bestimmte Weise aufbereitet sein.
Frau Mandler-Saul schreibt daher über ihre höchstpersönlichen Erlebnisse und veröffentlicht dazu nur selbstproduzierte Fotos. Diese erscheinen jedoch nicht zeitversetzt in einer Printausgabe, sondern werden bereits während der Reise unmittelbar nach dem Erleben gepostet. Es wird damit sozusagen live berichtet und die ersten Eindrücke sind am Smartphone bequem abrufbar. Eine umfassendere Berichterstattung gibt es dazu bereits am nächsten Tag. Ist die Reise beendet und mehrere Tage gearbeitet, liegt der Multimedia-Bericht auf allen Sozialen Medien sowie am Reiseblog selbst unmittelbar vor.

Warum für einen wirklich guten Reisecontent eine wertschätzende Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Blogger wichtig ist

„Eine Reisebloggerin wie ich“, so Angelika Mandler-Saul, „produziert viel wertvollen Content, der entsprechend aufbereitet werden muss, um dann in diverse Kanäle einfließen zu können. Die Arbeitsgrundlage ist immer die zu beschreibende Region oder der beworbene Gastbetrieb. Dazu muss man natürlich eingeladen werden, aber hat noch nichts daran verdient. Daher ist es für eine gelungene Kooperation besonders wichtig, dass sich für beide Seiten Vorteile ergeben: Der Betrieb kann durch meine Berichterstattung an neue Kunden und Leser sowie frischen Content gelangen – eine ganz neue Marketingschiene bedienen.“ Ich als Reisebloggerin biete – neben meinen eigenen Posts am Blog – dem Kooperationspartner auch die Schaffung von authenten Multimedia-Reiseberichten in Form von Gastartikeln sowie maßgeschneiderte Blogger Workshops und Social Media Coachings an. Auch kann gleich zu Anfang vereinbart werden, dass ein Kontingent an Artikel (unique content) und Fotos für die Website des Auftraggebers während der Reise entstehen soll.
Was Gang und Gebe ist im internationalen Kontext, ist in Österreich noch relativ neu. Nur langsam erkennt man die Bedeutung von relevantem Content und die gekonnte Aufbereitung und Verbreitung in Social Media Kanälen.

F_Unterwegs-in-Australien-als-Reisebloggerin

Beispiele für gelungene Reiseblogs und guten touristischen Content

Tipps für die ganze Familie werden beim Blog „Ein Ausflug in die Wachau“ gegeben.
Aber auch der Hund will mit. Und welcher liebevolle Hundebesitzer kennt nicht den Unmut, wenn der Hund beim Spaziergang nicht erwünscht ist. Hier gibt es dazu zwei Wandertipps www.wiederunterwegs.com/zotter-mit-hund und www.wiederunterwegs.com/slowenienmit-hund
Jetzt aber auf nach Nepal und Tibet und die schönsten Erfahrungen, die man dort machen kann. Berge, Hängebrücken, Yaks, Gebetsflaggen und Stupas – was will man eigentlich mehr… Na, ja vielleicht ganz aktuell noch Vietnam www.wiederunterwegs.com/category/reise-blog/die-welt/vietnam

Und jetzt noch was für Soloreisende, die sich nicht vor einem Campingurlaub fürchten. Schon gar nicht dann, wenn dieser Reise nach Australien ein sehr informativer und lustmachender Reiseblog vorangeht.

Was man sich als Reisebloggerin wünscht…

„Für einen gut aufbereiteten und interessanten Reiseblog sollte es mindestens zwei geben – mich als Reisebloggerin und einen Kooperationspartner, der den Weg für guten Content bereitet. Dann“, so Mandler-Saul, „kann man sich besonders gut dem Erzählfluss und der Produktion guter Fotos hingeben. Ich sehe das als Win-Win-Situation, denn je entspannter die Pressereise, desto authenter der Bericht. Diese besagten Kooperationspartner sollten sich am Besten in Österreich befinden, denn gerade hier gibt es diesbezüglich noch vieles zu tun.“

Daher gibt es als Beispiele noch zwei wirklich gelungene Kooperationen. 8 Tage bloggend und radelnd am Innradweg unterwegs: www.wiederunterwegs.com/category/blogspecials/innradweg14

Der Test der Ikuna Indianerwelt mit 3 Kids und der Bericht über die TIPI Nächtigung ist ebenso als gelungenes Beispiel zu nennen: www.wiederunterwegs.com/ikuna

Da sich Frau Mandler-Saul auch auf internationalem Terrain bewegt, gibt es die nächsten spannenden Reisen nach Andalusien und Sri Lanka auf ihrem spannenden Reiseblog www.wiederunterwegs.com zu lesen.

 

Weitere Links:

https://www.unternehmerweb.at/angelika-mandler-saul-reisebloggerin-gelte-als-exotisch/

https://www.unternehmerweb.at/content-marketing-was-ist-guter-und-relevanter-content/

www.wiederunterwegs.com

Author: Advertorial

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.