Schaffen eines strategischen Fundaments – meine Unternehmensidentität!

© 3D Visual: ww.corporate-interaction.com

© 3D Visual: ww.corporate-interaction.com

Im ersten Artikel ging es um einige Fragen, die man sich als UnternehmerIn vor dem Start in die Selbstständigkeit stellen sollte. Wenn dann der Schritt getan ist, geht es darum, sich ein gutes Fundament zu bauen, das einen langfristig trägt.

 

Das Erarbeiten eines Markenkerns

Wie kann man potenzielle KundInnen erreichen und überzeugen, wenn man sich selber nicht klar ist, oder besser, wenn man es nicht klar aussprechen kann – kurz, prägnant, nachvollziehbar – wofür man steht, was einen unterscheidet und welchen Nutzen man für KundInnen stiftet? Genau um die Beantwortung dieser – und weiterer ähnlicher – Fragen, geht es beim Erarbeiten des Markenkerns eines Unternehmens. Dabei werden Kompetenzen, Stärken, Besonderheiten transparent, die sich in weiterer Folge in überzeugende Formulierungen und eine aussagekräftige Bildsprache transferieren lassen.

 

Verschiedene Modelle zur Markenidentität im Vergleich

Zur Erarbeitung dieses unternehmerischen Fundaments, dem Markenkern oder auch der Markenidentität, gibt es verschiedene Modelle. Wir empfehlen das Markensteuerrad von icon added value. Das Modell ist logisch aufgebaut und kompakt gehalten. Als Unterstützung zur eigenständigen Erarbeitung haben wir dazu ein Arbeitsbuch verfasst: Unternehmenserfolg mit einem scharfen Profil, das auf das Markensteuerrad aufbaut.

 

Das Ziel dieser Arbeit ist es, sich daraus abgeleitet, authentische, repräsentative Corporate-Standards zu definieren, hinsichtlich der Gestaltungselemente (Farben, Schriften, Symbole, Drucksorten, …), bestimmter Formulierungen (Kernaussagen, Nutzenargumente, Signaturen, Mobilboxansagen, …), bis hin zu Verhaltensmustern und Abläufen, die spezifisch der Identität entsprechend ausgerichtet sind.

 

Je klarer die Ausrichtung, desto besser…

In weiterer Folge unterstützt die klar definierte Markenidentität aber auch bei der Entscheidungsfindung – auf allen strategischen Ebenen im Unternehmen. Egal, ob es darum geht, das Produkt-/Leistungsangebot weiterzuentwickeln, die richtigen Vertriebs- und Kommunikationskanäle zu finden, oder die passenden MitarbeiterInnen bzw. KooperationspartnerInnen zu erreichen, je klarer die Ausrichtung, desto schneller und zielgerichteter können die Entscheidungen ausfallen. Und derer gilt es tagtäglich viele zu treffen!

 

Ein weiterer Buchtipp für Starter:

Gründungsmanagement kompakt, im Linde Verlag erschienen. Das Buch bietet einen wirklich kompakten, aber dennoch lückenlosen Überblick über den gesamten Gründungsprozess. Von der ersten Idee, bis hin zur gezielten Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens. Einige Praxisbeispiele und Tipps machen die Hinweise angreif- und nachvollziehbar.

 

Im nächsten Artikel geht es dann um die gute Planung der Unternehmensziele: Von der mitreißenden Vision, bis hin zur operativen Jahresplanung.

 

Weitere Artikel der Autorin zum Thema Organisationsentwicklung:

Organisationsentwicklung: Die Unternehmensgründung »

Author: Sabine Lehner

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.