Mac Book Pro Upgrade – die Vorgeschichte

© 3D-Rendering: www.corporate-interaction.com

© 3D-Rendering: www.corporate-interaction.com

Als Kleinunternehmerin hat man häufig kein Büro mit einem optimalen Arbeitsplatz. Ich, als Freelancerin, arbeite an meinem Esstisch mit Mac Book Pro und Internetanschluss. Ich war damit sehr zufrieden, bis ich eine folgenschwere Entscheidung traf.

Um regelmäßig Blogs für Sie zu schreiben, benötige ich ein verlässliches Arbeitsmittel. Ich nenne mein Mac Book liebevoll „meine Perle“. Um den Laptop immer am neuesten Stand zu halten, werden regelmäßige Updates durchgeführt. Mac OS X 10.5 Leopard lief lange Zeit als Betriebssystem auf meinem Rechner. Ich war sehr zufrieden – Geschwindigkeit, Stabilität, Funktionalität und Design. Alles super. Das Update auf OS X 10.10 Yosemite wurde mir zwar von meinem Laptop vorgeschlagen, ich sah aber nie Anlass für die Installation.

Alles lief rund, bis ich diese folgenschwere Entscheidung traf…

Bei einem meiner Projekte kam Microsoft Project (MPP) zum Einsatz. Ich besitze viele Programme, aber dieses fehlte. Im App Store habe ich mich auf die Suche nach einer kompatiblen Projektmanagement-Software-Lösung gemacht. Schnell wurde ich fündig. Project Viewer 365 ermöglicht es zumindest MPP-Dateien auf einem Mac zu öffnen, anzusehen und auszudrucken. Reicht eigentlich, dachte ich ohne zu wissen, welchen Teufelskreis ich auslösen würde.

Vor der Installation habe ich eine kurze Kompatibilitätsprüfung durchgeführt. Project Viewer 365 verlangt OS X 10.8 oder neuer. Mit meinem Leopard funktioniert das also nicht. Nun hatte ich einen Grund, ein Upgrade durchzuführen.
Was für eine Fehlentscheidung. Direkt nachdem die Installation abgeschlossen war, merkte ich den Leistungsabfall. Das Hochfahren des Laptops dauerte unerträglich lange, die Arbeit mit ressourcenintensiven Programmen wie Photoshop wurde zur Qual. Kurz gesagt, ich war unzufrieden mit der Leistung.

So leicht gebe ich jedoch nicht auf und eine Lösung musste her.

Einen neuen Laptop kaufen, war mein erster Gedanke. Wäre mir sogar die liebste Lösung gewesen, ich arbeite gerne mit dem neuesten Equipment. Diesen teuren Spaß habe ich leider im Jahresbudget nicht vorgesehen. Mein nächster Gedanke war, den Laptop von einem Fachmann aufrüsten zu lassen. Ja gut, kann man natürlich machen, ist aber auch nicht ganz billig und im Budget nicht vorgesehen. Ich bin eine Anhängerin des „Do it yourself“ Trends und so fiel die Entscheidung schnell es einfach selbst zu machen. Für all die Mutigen da draußen habe ich eine Anleitung zusammengestellt.

Für Mutige, folgend die Anleitung zur Selbsthilfe

Bevor Sie diese umsetzen, ein gut gemeinter Hinweis: Überlegen Sie gut, ob Sie sich das zutrauen. Machen Sie ein Backup. Falls etwas schief geht, bleiben Ihnen wenigstens die Daten. Innerhalb der Garantie sollten Sie besser die Finger vom Innenleben des Gerätes lassen und nur autorisierte Apple-Vertreter ran lassen.

Anamnese

Die Ausgangsparameter der Recherche finden: Klicken Sie auf den Apfel links oben in der Leiste und anschließend auf „Über diesen Mac“ und Sie finden alles was Sie benötigen.

Im Reiter „Übersicht“ erhalten Sie Informationen zu Ihrem System:
•    Mac Book Pro (15 Zoll, Ende 2011)
•    Prozessor 2,2 GHz Intel Core i7
•    Speicher 4GB 1333 MHz DDR3

Unter dem Reiter „Speicher“ sehen Sie wie viele RAM-Steckplätze (Random-Access- 
Memory) Ihr Rechner hat (meiner hat 2x2GB). 
Schnell lässt sich erkennen, dass ein 4GB RAM nicht ausreicht, um unter Yosemite zu arbeiten. Die Frage war nun, wie der passende Arbeitsspeicher (RAM) für das Gerät gefunden werden kann. 
Kompatibler RAM 
Google und Amazon haben mich schlussendlich direkt zu Crucial geführt. Die Seite bietet eine Kompatibilitätsprüfung an, die ich gerne genutzt habe.

Meine Suchparameter waren:
•    Technologie: 1333 MH7 DDR3 (Double Data Rate 3)
•    Speichermodul: SODIMM (Small Outline Dual Inline Memory Module)
•    Kapazität: 16GB kit (8GBx2) 
Ein Produkt stand zur Wahl: Crucial 16GB Kit (8GBx2) DDR3L-1333 SODIMM Memory for Mac um €85,19 inkl. MwSt und Versand. Mein heuriges Weihnachtsgeschenk an mich selbst.

Im nächsten Blog erwartet Sie eine 10-Schritte-Anleitung für den Tausch des Arbeitsspeichers.

 

Weitere Artikel zum Thema IT im Unternehmen:

IT-Sicherheit für KMU – Die Firewall Teil 1 »

Soziale Medien für KMU – Folge 11: Zusammenfassung »

Soziale Medien für KMU – Folge 6: Dropbox »

Bring Your Own Device – Teil 1: Coole Lösung oder doch besser nicht? »

IT als Engpass bei KMU – 
Teil 1: Wie man sich vor Datenverlust schützen kann »

 

Quellen:

http://eu.crucial.com

https://www.youtube.com/watch?v=KuQXwI2TDmg

https://support.apple.com/en-us/HT201165 


Author: Maria Prugger

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.