#Gastbeitrag: Ursula Matras – Wie Englisch Sie ins rechte Licht rückt

Haben Sie als Kunde schon einmal nach etwas ganz Bestimmten gesucht? Sicherlich. Hat Ihnen dabei ein Angebot auch deshalb so gefallen, weil es ein „gutes Gefühl erzeugt“ hat? Oder sind Sie über einen holprigen Text und grammatische Hoppalas gestolpert?

© Visual: www.corporate-interaction.com

© Visual: www.corporate-interaction.com

Die sind nämlich der perfekte Nährböden für Peinlichkeiten und Unverständnis. Hier ein Beispiel: Über das Hoppala “our engaged staff“ mag man ja noch schmunzeln und sich denken: „Wie schön, dass die Mitarbeiter alle (miteinander) verlobt sind!“. Ein Unternehmen aber, das z.B. die Interessen geschädigter Sparer oder Investoren vertritt und dies dann mit “we have been involved in almost all investor scandals in the past few years“ kundtut, verliert an Image – und Kunden!

Gut oder schlecht

Bewusst oder unbewusst, beim Lesen nehmen wir die Qualität der Sprache immer wahr! Denn, um Produkte oder Dienstleistungen zu beurteilen, uns dafür oder dagegen zu entscheiden, legen wir recht einfache Maßstäbe an den Tag: Ist eine Botschaft leicht verständlich, gut und klar formuliert, sind wir davon überzeugt, dass die Qualität der uns angebotenen Produkte und Dienstleistungen genauso toll ist! Im umgekehrten Fall fällt unser Urteil weniger positiv aus – und das kann das Image des jeweiligen Unternehmens mitunter hart treffen!

Für die internationale Vermarktung und PR sind Texte in tadellosem Englisch eine Grundvoraussetzung. Denn auch in der globalisierten Wirtschaftswelt zählt der erste Eindruck. Und nicht immer ist man selbst vor Ort, um zu erklären worum es geht. Daher benötigt man einen Text, der wirkt – als Aushängeschild für die Qualität von Produkten und Dienstleistungen und als Visitenkarte der eigenen Professionalität.

Texten verus Übersetzen

Österreichische Firmen geben regelmäßig die altbewährte Übersetzung in Auftrag. Eine gute Idee, wenn es darum geht, Fakten und fachliche Informationen korrekt ins Englische zu übertragen. Keine gute Idee, wenn es darum geht, ein attraktives Angebot, Nutzen und Vorteile mithilfe klarer Botschaften wirkungsvoll zu präsentieren. Die englische Sprache bietet dafür einen reichen Wortschatz, unzählige idiomatische Feinheiten, regionale Sprachunterschiede, Besonderheiten und Doppeldeutigkeiten. Formulierungen und Gedanken können nicht direkt aus dem Deutschen übernommen werden. Deshalb geht bei 1:1 Übersetzungen die eigentliche Botschaft oft verloren.

In der internationalen Kommunikation sind auch aussagekräftige, kurze Sätze anstatt langatmiger Schachtelsätze üblich. Aktive Formulierungen und eine einheitliche, personalisierte Schreibweise wirken überzeugend. Absätze mit jeweils nur einem Gedanken fördern das Verständnis. Und wie so oft lautet das Motto: „Keep it short and simple!“

Wortwahl und Tonalität richten sich dabei immer nach dem jeweiligen Kontext, den Vorgaben des Unternehmens und dessen Zielgruppe. Nebst optischen Effekten, Farbgestaltung, hochwertigen Bildern oder aufwendiger Grafik erzeugt und verstärkt die richtige Wortwahl Emotionen. Für ein kreatives Gewerbe mit dynamischem Kundenstamm wären z.B. lebhafte Worte und eine lockere Tonalität passend. Nicht aber für sehr traditionsbewusste Firmen mit z.B. klassisch solidem Zielgruppenprofil.

Darüber hinaus stellt die Sprache Zusammenhänge her und lässt Bilder in unseren Köpfen entstehen. Gekonnt eingesetzt, lenkt und fokussiert sie die Aufmerksamkeit auf bestimmte Textstellen und Botschaften. Dabei vermag sie sogar unsere optische Wahrnehmung zu steuern und verändern.

Zu guter Letzt kommuniziert sie glaubhaft die Qualität des Angebots und macht Produkte und Dienstleistungen „vermarktungsfähiger“.

Imagekiller oder Verkaufsanker

Ja, gute Texte sind aufwendig – schon in der Muttersprache. Um dann zumindest in der Zielsprache Geld zu sparen greifen Unternehmer gerne auf englischsprachige, aber oft texterisch unerfahrene Kollegen zurück. Lieblingsalternativen sind Billigübersetzungen, die aber meist genauso professionell ausgeführt sind wie ein Damenhaarschnitt für fünf Euro. Und Schnellschüsse in Online Programmen liefern in der Zielsprache erschütternd komische Ergebnisse. Egal, Hauptsache Englisch. Aber Vorsicht! Selbst Kunden, die keine Native Speaker sind, entlarven einen schlechten Text als laienhaft. Man bedenke: In unserer schnelllebigen Gesellschaft ist die Konkurrenz meist nur einen Mausklick entfernt!

Englische Texte vom Profi sind daher nicht nur eine wichtige Investition ins eigene Image. Sie rücken Sie, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Ihre Dienstleistungen ins rechte Licht. Sie sprechen für Sie, schaffen Vertrauen und fördern Kundenbeziehungen. Sie bieten Ihnen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil: Sie sichern Ihnen den Verkaufsanker zwischen den Zeilen.

Ursula_Matras

© Bild: Ursula Matras

Über Ursula Matras
ART-OF-WRITING liefert seit 2007 englische Business-, PR- und Marketingtexte in internationaler Top-Qualität.
Zweisprachig aufgewachsen, vereint Agenturinhaberin Ursula Matras das Sprachgefühl eines Native Speakers mit dem Know-how der internationalen Unternehmenskommunikation und umfassender, interkultureller Erfahrung.

Kontakt
Ursula Matras, BA, BA (Hons.) ART-OF-WRITING e.U.
T: +43 676 730 1887
E: ta.gn1481283555itirw1481283555-fo-t1481283555ra@sa1481283555rtam.1481283555alusr1481283555u1481283555
W: www.art-of-writing.at

Author: Thomas Nasswetter

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.