Der K(r)ampf der Generationen!

© 3D-Rendering: www.corporate-interaction.com

Unlängst gab es bei einer Veranstaltung von Wirtschaftssenioren in Kärnten eine Wortmeldung, die wie folgt lautete: „Ihr Alten habt leicht lachen, mit eurer gesicherten Pension. Welche Zukunft haben wir?“ Am gleichen Tag gab es noch dazu die überraschende Information über den Brexit der Briten, bei dem die vorwiegend ältere Generation den meisten Jungen die Zukunftsträume vom Himmel holten!
– Haben die Jüngeren recht?
– Haben die Alten den Wohlstand „verdient“, oder sind sie einfach nur zur „richtigen“ Zeit geboren?
– Gibt es nun zunehmendes Konfliktpotenzial, weil die Interessen immer mehr auseinanderdriften?
– Gibt es Möglichkeiten die zunehmend schwierigere Zukunft gemeinsam zu meistern?

Ein Blick in die Vergangenheit!

Geht man vom Werdegang des Autors dieses Beitrages aus, dann gibt es sehr wohl einen Unterschied zu den Herausforderungen, denen sich die Jungen heute stellen müssen. Meiner einer hatte ja zum herannahenden Berufseinstieg einmal nichts! Eisenbahner war wohl in die Wiege gelegt, kam aber nicht in Frage! Konkretes ergab sich dann durch den Vater, der über Dritte dem Filius eine Lehre als „Radio- und Fernsehtechniker“ schmackhaft machte. Einen Beruf, den es heute nicht mehr gibt und der nach der Lehre bald abgeschüttelt wurde. Es blieb aber lange Jahre beim Bereich Nachrichtentechnik und Elektronik und so gut wie alle Türen standen offen. Hinzu kam ja, dass der Lerneifer des Schreibers extrem ausbaufähig war, aber die geringen Anstrengungen genügten. Sie genügten so lange, bis er der Frau seines Lebens begegnete. Das führte in der Folge dazu, dass auch eine Fachschule erfolgreich abgeschlossen werden konnte und sich die Türen zu vielen spannenden Wanderjahren auftaten, die die Möglichkeit boten, viele tolle Branchen und ebensolche Firmen kennenzulernen. Die Positionen verschoben sich nach oben, ohne jemals ein Studium absolviert zu haben, was bei den meisten Jobs der letzten zwanzig Jahre die Mindestanforderung gewesen wäre!

Und in der Jetztzeit?

Beide Töchter des Schreibers sind beruflich (derzeit) gut versorgt, haben studiert bzw. tun dies schon wieder, um beruflich gut vorbereitet, oder gefestigt zu sein! Im Vergleich dazu ist also der Vater der beiden Damen als „Volltrottel“ (leicht übertrieben) ins Berufsleben gestartet und hat es dennoch geschafft. Denn die Karriere kann rückblickend als recht erfolgreich bezeichnet werden! Es ist also so, dass die Jungen wesentlich mehr lernen bzw. studieren müssen (was aber nicht zwingend bedeutet, dass sie deswegen auch klüger sind), um auch nur in die Nähe eines Jobs zu kommen. Viele kommen motiviert und voller Freude mit ihren Diplomen und finden – nichts! Während die ältere Generation noch immer aus dem Füllhorn schöpft! Egal wie gut oder schlecht sie ausgebildet war!
Heute erwartet die Einsteiger ein zumeist zeitlich befristeter Vertrag und magere Gehälter, oftmals nicht einmal über die Normalarbeitszeit, sondern darunter. Es wird gespart an allen Ecken und Enden, die Unsicherheit steigt, Wortmeldungen wie die oben geschilderte sind nur allzu verständlich!

Was könnte man tun?

Darüber streiten sich die Experten seit Jahren! Ausgangsbasis ist das Bild welches immer mehr Senioren bieten. Sie beginnen schon sehr früh (viel zu früh) mit den Gedanken an die Pension, um diese dann „endlich“ in vollen Zügen genießen zu können. Man hört dann Sätze wie: „Steht mir ja zu!“ „Habe eingezahlt und lange genug geschuftet!“ „Die Jungen sollen erst einmal etwas leisten!“. Grauenhaft! Wie soll da Verständnis aufkommen, oder gegenseitiges Vertrauen? Schwer vorstellbar!

Verantwortung übernehmen!

Nachdem die alte Generation nicht „weggebeamt“ werden kann und die Jugend bestmöglich unterstützt werden muss sollte man sich vielleicht einmal in die Rolle verantwortungsbewusster Eltern versetzen. Diese sind ja (soferne sie richtig ticken) bestrebt ihren Kindern eine gute Zukunft zu schaffen. Das setzt voraus, dass sie sehr wohl wissen, dass dies nur mit Opfern möglich ist. Das ist allerdings kaum machbar ist, wenn die Interessen, wie auch der großteil der Ressourcen nahezu gänzlich für das eigene Wohlbefinden verbraten werden. Es setzt daher voraus, dass jene, die ihren Zenit bereits überschritten haben, dies erkennen und den Weg für die nachfolgende Generation freimachen (die Nachfolgeexperten können so manche Lieder davon singen)! Es ist aber auch zwingend erforderlich, dass die Jugend ihre eigene Verantwortung wahrnimmt (wäre sie in GB nämlich zur Wahl gegangen, hätte es niemals dieses Ergebnis gegeben!) und mit allen (fairen) Mitteln um ihre Zukunft kämpft! Die Alten könnten sich wiederum bemühen aufzuzeigen, dass es nicht nur rückwärtsgewandte und egoistische Idioten gibt, sondern eine Vielzahl ehrlich bemüht ist, den Jungen auf die Sprünge zu helfen.

Es geht einfach nicht an, dass einige so leben, als gäbe es kein Morgen. Alle Menschen aller Generationen sind gefordert, sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. Neben wirtschaftlichen Aspekten wird das auch eine zusätzliche Aufgabe von VAWIS werden, jener Organisation, die eingangs erwähnt wurde!

Author: Reinhard Huber

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.