Soziale Medien – Folge 7: Pinterest für KMU

© 3D Rendering: www.corporate-interaction.com

© 3D Rendering: www.corporate-interaction.com

Halbe Sachen gibt es auf Unternehmerweb nicht, deshalb wird der Pinterest Blog auf zwei Folgen aufgeteilt. 
Im sozialen Netzwerk Pinterest heften NutzerInnen Galerien mit Beschreibungen an ihre virtuellen Pinnwände. Andere NutzerInnen können diese Bilder teilen (repinnen), ihren Gefallen ausdrücken oder Kommentare abgeben. Der Name Pinterest ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern „pin“ (anheften) und „interest“ (Interesse). Im virtuellen Pinnwand- Netzwerk kann man Ideen von Gleichgesinnten abschauen. Pins werden öffentlich und seit Ende 2012 auch privat gespeichert.

Das Netzwerk hat ca. 70 Millionen NutzerInnen weltweit (Stand: Juli 2013). Für Pinterest ist es schwierig, repräsentative Zahlen zu finden. Offizielle Zahlen werden nicht bekannt gegeben. Anscheinend sind 80% der Pinterest-NutzerInnen weiblich. Auch Ihr Unternehmen kann von Menschen entdeckt werden, die mit Pinterest planen, kaufen und Neues erleben. In diesem Blog finden Sie Erklärungen der grundlegenden Begriffe und erste Hilfestellungen für die Umsetzung. Im siebenten Teil der Reihe, soziale Medien, finden Sie eine Anleitung für die Erstellung eines Unternehmenskontos.

User pinnen Ihren Content

Ein Pin ist ein Bild oder ein Video auf Pinterest. Pins werden direkt von Webseiten oder Apps mit dem „Pin it“ Button angeheftet. Jeder Pin kann repinned werden, dabei verweisen alle Pins auf ihre ursprüngliche Quelle.

In Pinterest Pins nach Interesse organisieren

Pins werden in Kollektionen auf Boards/Pinnwänden organisiert und mit anderen geteilt. Ein Pin wird so auf vielen Pinnwänden hinzugefügt. Boards sind ein guter Ort, um Neues zu entdecken. Es ist möglich, allen Pinnwänden eines Nutzers zu folgen, oder nur den Besten. Je mehr Pinnern und Boards man folgt, umso relevanter werden die eigenen Boards.

Die Kunst des Pinnens

Sobald Sie beginnen mehr Pins hinzuzufügen, werden Sie lernen, was für Ihr Unternehmen funktioniert und was nicht. Als Faustregel gilt, alle Pins müssen wunderschön, umsetzbar und interessant sein.

  • Das Bild
    Verwenden Sie qualitativ hochwertige Bilder, die gut zusammengesetzt sind und im Fokus liegen. Verwenden Sie große Pins. Vertikal ausgerichtete Pins sehen auf mobilen Bildschirmen besser aus.
  • Die Beschreibung
    Jeder Pin sollte eine sinnvolle Beschreibung beinhalten. Die besten Beschreibungen sind positiv und helfen den Menschen sich vorzustellen, was sie mit dem Pin tun können. Stellen Sie auch zusätzliche Informationen bereit.
  • Anleitungen
    Kurzanleitungen werden durch mehrere Bilder verbessert. Beschränken Sie sich auf vier Bilder oder weniger, so sieht die Anleitung nicht überfüllt aus. Minimieren Sie die Textmenge auf den Bildern. Kontrollieren Sie, ob alles auf mobilen Geräten lesbar ist.
  • Rich-Pins
    Verwenden Sie reichhaltige Pins, so bleiben Ihre Marke und andere nützliche Informationen auf dem Pin, wenn er repinned wird. Verlinken Sie Ihre Pins an Orte, 
die inhaltlich dazu passen. Zum Beispiel: Film-Pins zum Trailer oder zur Bewertung und Produkt-Pins zu Plattformen, wo Interessenten einkaufen.

Die Suchanfrage

Die Suche ist eine wichtige Funktion, um Ihre Unternehmensinhalte zu finden. Nutzen Sie Rich-Pins und einen verifizierten Account, werden Ihre Pins in den Suchergebnissen höher gereiht. Ein weiterer Weg, um Ihre Reihung zu verbessern, ist die Konkretisierung Ihrer Pin- Beschreibungen.

  • Konkretisieren
    Überlegen Sie, wonach die Menschen suchen könnten. Ist es ein Pullover oder eine karierte Strickjacke, ein Luxushotel oder ein Ferienappartment? Erwähnen Sie die spannenden und unterschiedlichen Teile des Pins in Ihrer Beschreibung. Ihre Pins kommen eher an die Oberfläche, wenn InteressentInnenen spezifische Suchanfragen starten können.
  • Webseite als Pin-Ursprung
    Stellen Sie durchdachte Beschreibungen für Pins von Ihrer Webseite bereit. Für diese Beschreibungen gelten die gleichen Faustregeln wie für Pinterest-Beschreibungen. Erfahren Sie mehr über das Hinzufügen von „Pin it“-Beschreibungen für Webseiten auf der Pinterest-Entwickler-Seite.
  • Nicht nur Schlagworte und Hashtags (#)
    Die Beschreibung soll einen mitreißenden Teil des Pins darstellen. Setzen Sie Ihren Pin in Szene.

Machen Sie Ihre Webseite pinnfähige

  • Qualitativ hochwertige Bilder
    Ist ihre Webseite bereits voll von Bildern, die gepinnt werden können? Dann bitte in Hochauflösung! Bilder mit mindestens 600 Pixel Breite sehen am besten aus. Beachten Sie, dass nur Bilder mit mindestens 100×200 (oder 200×100) Pixel pinnfähig sind.
  • “Pin it” Button
    Ein “Pin it” Button macht es einfach, Pins von Ihrer Webseite hinzuzufügen. Durch Kopieren und Einfügen von ein paar Codezeilen können Sie den Button unterhalb oder neben Bilder und Inhalte setzten. Pinner erledigt den Rest!
  • Nützliche Pins
    Verwenden Sie Rich-Pins, um automatisch Informationen wie Preis, Verfügbarkeit, Zutaten und Orte auf Ihren Pins zur Verfügung zu stellen. Sie müssten nur noch Meta- Tags auf Ihrer Webseite hinzuzufügen.
  • Bringen Sie Ihre Pins zum Laufen

Von Pinnern lernen

  • Pinterest-Analytics zeigt Ihnen, welche Pins beliebt sind und welche die meisten BesucherInnen auf Ihre Webseite bringen. Sie können nachvollziehen, auf welchen Pinnwänden Ihre Inhalte erscheinen, wie die Pins beschrieben werden und was Menschen zusammen mit Ihren Inhalten pinnen. Diese Erkenntnisse helfen, intelligente Entscheidungen über Merchandising, Produktentwicklung und Marketing- Strategie zu machen.
  • Pinner ermutigen
    Je mehr Menschen Ihre Inhalte pinnen, desto auffindbarer sind Sie. Um mehr Pinning zu fördern, erleichtern Sie das Pinnen von Ihrer Website und Ihren E-Mails. Bewerben Sie Ihr Pinterest-Konto auf sozialen Kanälen, Verpackungen und Werbematerialien.
  • Beliebteste Pins
    Viele Unternehmen präsentieren ihre beliebtesten Pins auf ihren Webseiten und in Ihren Geschäften. Inkludieren Sie “Pin it” und Follow-Buttons in Ihre E-Mails, um das Pinnen einfach von dort zu ermöglichen.

 

Weitere IT-Artikel zum Thema Soziale Medien:

Soziale Medien – Folge 6: Dropbox »

Soziale Medien – Folge 5: Xing »

Soziale Medien – Folge 4: Facebook-Fanpages mit Woobox Optimieren »

Soziale Medien – Folge 3: Facebook, Google, Youtube und Yumpu »

Soziale Medien – Folge 2: 5 Tipps zum Erstellen einer Facebook Fanpage »

Soziale Medien – Folge 1: Chancen und Risiken für KMU »

Gründungsblog Teil 10: … Netzwerken und Social Media »

Sharing: Die Währung des Social Media Zeitalters »

Soziale Netzwerke! Was tun als KMU? »

Quellen:

https://business.pinterest.com/sites/business/files/best_practices_02_en.pdf

http://www.socialmediastatistik.de/social-media-zahlen-fakten-und-statistiken-fuer-2014/

https://buggisch.wordpress.com/2015/01/07/social-media-und-soziale-netzwerke- nutzerzahlen-in-deutschland-2015/

https://developers.pinterest.com

Author: Maria Prugger

Das Schreiben für unternehmerweb.at ist für mich aus mehreren Gründen perfekt. Ich habe die Möglichkeit neben dem Erstellen meiner Masterarbeit zu schreiben, es ermöglicht mir meine Flexibilität beizubehalten und mich mit immer neuen Themen auseinander zu setzen. Ich hoffe, dass ich meine Leidenschaft für Nachhaltigkeit und IKT an andere weitergeben kann.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.