Gründungsblog Teil 11: Netzwerken – viele Kontaktdaten gesammelt – und was nun?

F_Gruendungsblog_11In den letzten beiden Blogs übers Netzwerken ging es  mehr darum wie und wo man Kontakte knüpfen kann. Sind die Taschen nun voll mit Visitenkarten sollten diese wenn möglich nicht im nächsten Behältnis landen und dort vergessen werden. Noch schlimmer wäre, wenn Sie mehrmals am Tag an diesen Visitenkartenherberge vorbeikommen und jedesmal die Gedanken aufkommen könnten – oje, die muss ich ja auch noch…

Die vielen Visitenkarten zuordnen…

Im Optimalfall haben Sie sich Notizen auf der Rückseite der Visitenkarten gemacht. Diese Notizen protokollieren ganz knapp, wodurch der Kontakt zustande kam und enthält ein Stichwort, dass den Inhaber, die Inhaberin der Karte und das Gespräch skizziert. Das hilft enorm bei der späteren Zuordnung zur jeweiligen Person, mit der sie im Gespräch waren.

Das hilft,  wenn Sie, ratsamerweise innerhalb der nächsten 3 bis 4 Tage und nicht später als eine Woche, Ihre Kontakte anschreiben. Dieses Schreiben sollte möglichst kurz, knapp und informativ verfasst sein. Geschickt ist die Erwähnung und der Rückbezug auf ein bestimmtes Thema, dass vom Erstkontakt in Erinnerung blieb.

 

Archivierung

Eine Möglichkeit ist, die Schreiben und Kontakte einem Ereignis zuzuordnen und mit Datum zu versehen. Wer will kann so über Jahre hinweg feststellen welche Events, Veranstaltungen und Messen die besten Kontakte brachten.

 

Sich in Erinnerung rufen

Als Faustregel gilt im Schnitt alle drei Monate ein erneutes E-Mail zu schreiben oder, je nach Belieben einen telefonischen Kontakt zu suchen. Sinnvoll ist mitunter, bei erneuter Kontaktaufnahme um ein persönliches Gespräch zu bitten.

 

Kontakt über Dritte

Sehr gut ist und für mehrere Beteiligte von Vorteil, wenn Sie gebeten werden bei einem Problem oder einer Überlegung behilflich zu sein. Kennen Sie jemanden, der Ihrer Meinung nach Abhilfe schaffen könnte und guten Gewissens weiterempfohlen werden kann, dann stellen Sie diesen Kontakt her. Vergessen Sie aber nicht zu erwähnen, dass Sie zuvor die hilfesuchende Person bei Ihrem Kontakt ankündigen werden. Denn dadurch kann sich dieser Kontakt dadurch besser auf die zukünftige Kundschaft vorbereiten. Günstig für Sie dabei ist, dass Sie sich damit auf elegante Weise wieder in Erinnerung rufen und das in sehr positiver Art und Weise.

 

Weitere Artikel Gründungsblog:

Gründungsblog Teil 10: … Netzwerken und Social Media

Gründungsblog Teil 9: … eh klar, Netzwerken und wie genau?

Gründungsblog Teil 8: Beziehungsvorsorge ist besser als Heilung!

Gründungsblog Teil 7: … wie ich meine KundInnen wirklich kennenlerne und warum das wichtig ist. »

Gründungsblog Teil 6: … mein UGP Berater soll Sparring-Partner sein! Weiterführende Überlegungen. »

Gründungsblog Teil 5: Netzwerken, Zuhören, Beobachten, sich informieren, abwarten… »

Gründungsblog Teil 4: Planumsatzberechnung oder wie ich meinen Stundensatz kalkulieren werde »

Gründungsblog Teil 3: … zur Aufnahme ins UGP, hilfreich und ein wenig widersinnig! »

Gründungsblog Teil 2: … auf zur Unternehmensberatung! »

Gründungsblog Teil 1: … erste Schritte zur Unternehmensgründung »

 

Author: Maria Nasswetter

Maria Nasswetter ist Soziologin und auf soziale Interaktion, Communities, Bildkommunikation und -strategien spezialisiert. Communities und soziale Interaktion sind Schwerpunktthemen, mit denen sie sich theoretisch und praktisch beschäftigt. Daher ist auch das Unternehmerweb, verstanden als Synergie zwischen On- und Offlineaktivität, ein Ort an dem sie ihre Expertisen einbringt. www.corporate-interaction.com

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.