Do Laura Heneis, Kunstfotografin: Glück macht sich im Gesicht bemerkbar!

Foto: ©kunstfotografin.at

Foto: ©kunstfotografin.at

Die Kunstfotografin
Brigittenauer Lände 18, 1200 Wien
email: kunstfotografin@kunstfotografin.at
Internet: www.kunstfotografin.at

Warum wurden Sie Unternehmerin?

Ich wollte mich aus dem System des Angestelltseins heraushalten – ich wollte frei sein und eine Dienstleistung anbieten mit der ich glücklich bin. Glück macht sich im Gesicht bemerkbar. Man verkauft sich ja selbst und nicht sein Produkt und dann brauche ich mir da nicht überlegen ob ich das Produkt verkaufe. In dem Kreislaufsystem – der Fotograf muss von früh bis spät in seinem Atelier oder Geschäft anwesend sein – dem bin ich entkommen. Ich bin sowohl mobil und stationär und habe die Freiheit, ob ich zu einer Firma gehe oder ob ich jemanden in mein Atelier bitte. Oder nach Dänemark zu einem Fotojob fliege und gleich noch ein paar Urlaubstage anhänge.

 

 Beschreiben Sie bitte das Geschäftsmodell Ihres Unternehmen

Ich sehe in dem Authentischen meine persönliche Nische. Die Leute wollen zwar gute Fotos haben aber lassen sich dafür keine Zeit. Das jedoch macht sich bei der Qualität bemerkbar. Ich lerne vorher meine Kunden kennen – vereinbare ein Vorgespräch, welche Farben ideal wären, Make-up gewünscht ist etc. – daher mache ich mir immer 2 Termine aus. Viele haben Angst vor ihrem eigenen Gesicht. Daher ist eine gewisse Vorlaufzeit von großem Vorteil. Wir Beide, der Kunde und ich müssen die Zeit bekommen einander vorher kennenzulernen.

 

Beschreiben Sie bitte die Eckdaten Ihres Unternehmens (Anzahl MitarbeiterInnen, Standorte, Jahresumsatz, Jahr der Unternehmensgründung, Rechtsform etc.)

Einzelunternehmen, Gründung 2004, Brigittenauerlände 18, MitarbeiterInnen keine, dafür viele NetzwerkpartnerInnen.

 

Wer sind Ihre MitbewerberInnen? Was machen Sie anders als Ihre MitbewerberInnen?

Ich mache Architektur-, Produkt-, Personen-, und Industriefotografie. Ich mache maximal zwei Personenportraits beziehungsweise nie mehr als zwei Aufträge pro Tag. Also keine Fotos vom Fließband!

 

Wie schätzen Sie allgemein die Lage Ihrer Branche ein?

Im Moment herrscht ein großer Umbruch. Weil das Gewerbe seit Anfang diesen Jahres keinen gewerblichen Reglemenents mehr unterliegt. Und weil sich jetzt die Neuankömmlinge mit den Etablierten am Markt den Kuchen teilen müssen.

 

Betreiben Sie noch andere Unternehmen?

Im Moment nicht.

 

Würden Sie (nochmals) gründen, was würden Sie anders machen?

Ich würde mich von Anfang an, also sofort nach Start auf die Selbstständigkeit konzentrieren und nicht zusätzlich angestellt sein – weil man für die Kunden dann nicht gut erreichbar ist. Davor haben aber viele Angst, so ohne Netz. Ich würde dennoch davon abraten und sagen entweder – oder.

 

Nutzen Sie die neuen Medien (Facebook, Twitter, Xing, Instagram etc.)? Wenn ja, wie genau?

Ja, ich nutze FB, Google, Twitter, Xing. Die Medien, die ein gutes Ranking haben. Ich nutze sie mindestens 3-4 mal pro Woche.

 

Welche Rollen spielen Nachhaltigkeit und erneuerbare Energie in ihrem Businessmodell?

Ich komme von der analogen Seite. Ich weiß noch ganz genau wie das funktioniert. Daher mache ich beispielsweise auf einer Hochzeit mit 100 Personen etwas 300 Fotos anstatt der bei Digitalfotografen üblichen 1500 Fotos. Die Zeit, die ich nicht für die Bearbeitung der Fotos benötige, nutze ich, um mit Freunden was zu unternehmen.

 

Gibt es noch etwas dass Sie über sich und Ihr Unternehmen berichten möchten?

Ich habe ein Motto: Authentische Fotos brauchen Zeit und diese Zeit sollte man sich nehmen. Viele kommen zu mir als Kunden und gehen als Freunde.

 

Welches Mobilitätskonzept haben Sie und Ihre MitarbeiterInnen?

Ich bin ein Fan der Öffis. Wenn eine Reportage ansteht, habe ich meinen Fotorucksack mit dabei. Außnahmen sind Auswärtstermine, wie ein Fotoshooting in der Steiermark, wenn ich eine Notfallsausrüstung dabei haben muss.

 

Beschreiben Sie sich als Person bitte mit sieben Eigenschaftswörtern:

authentisch
direkt
verrückt
nicht einordenbar
sehr humorvoll
positive Grundstimmung
immer ein Lächeln

 

Übersicht UnternehmerInnenportraits »

Wenn auch Sie sich als UnternehmerIn mit einem kostenlosen Portrait vorstellen möchten, dann füllen Sie bitte die nebenstehende Newsletter-Anmeldung aus. Wählen Sie dazu im Dropdown-Menü den Punkt: Ja – ich bin interessiert. Wir werden uns dann innerhalb der nächsten Tage bei Ihnen melden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Author: Maria Nasswetter

Maria Nasswetter ist Soziologin und auf soziale Interaktion, Communities, Bildkommunikation und -strategien spezialisiert. Communities und soziale Interaktion sind Schwerpunktthemen, mit denen sie sich theoretisch und praktisch beschäftigt. Daher ist auch das Unternehmerweb, verstanden als Synergie zwischen On- und Offlineaktivität, ein Ort an dem sie ihre Expertisen einbringt. www.corporate-interaction.com

Share This Post On

1 Kommentar

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.