Die Silber Entrepreneurs kommen!

Es gibt verschiedene Gründe warum sich ältere Menschen selbstständig machen, oder diesen Schritt zumindest in Erwägung ziehen. Ein Aspekt ist sicher, dass die Menschen generell älter werden. Es ist aber auch Tatsache, dass die Generation 45plus am Arbeitsmarkt immer weniger gefragt ist, obwohl sie zumeist Unmengen an Erfahrung mitbringen. Die Gründe der Silber Entrepreneurs sind also vielschichtig und sollen nachfolgend ein wenig beleuchtet werden.

War es Selbstverwirklichung …?

Es gibt genügend Beispiele von Menschen, die aus der aktiven Laufbahn bewusst aussteigen, um eine Idee, oder sich selbst zu verwirklichen. Zumeist handelt es sich dabei um gut situierte Personen, die finanziell unabhängig und auf Fremdkapital nicht angewiesen sind. Eine gute Ausbildung ist zumeist obligat und eine ebenso gute Vernetzung auch!

Vorausgegangen sind dem Prozess meistens lange Überlegungen. „Schnellschüsse“, wie sie die Jungen oft praktizieren, findet man bei älteren Gründern eher selten. Denn wenn Best-Ager ein Unternehmen gründen dann machen sie die jugendliche Energie mit viel Motivation und Lebenserfahrung wett.

Oder die Arbeitslosigkeit …?

Natürlich spielt der Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle bei der Entscheidung sich im reiferen Alter selbstständig zu machen. So sind ca. ein Drittel jener Personen, die aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig werden, über 45 Jahre alt! Tendenz steigend! Denn bei Jobverlust finden sie nur schwer wieder eine Anstellung, gleichzeitig ist die Zeit bis zur Pensionierung noch lang. Doch diese Generation hat wenig Lust, zum alten Eisen zu gehören. Ein möglicher Ausweg ist eben der Sprung in die Selbstständigkeit.

Hier soll das Unternehmensgründungsprogramm (UGP) des AMS hervorgehoben werden, welches generell Personen unterstützt, die aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig werden wollen, so natürlich auch die Generation 45plus!

Wie sind nun die Voraussetzungen der älteren Gründer?

Es gibt leider wenig aussagekräftige Zahlen dazu, ausgenommen eine (schon etwas ältere) deutsche Studie, deren Anlass der demografische Wandel war. Denn Personen im gründungsaktivsten Alter (nämlich zwischen 25 und 44 Jahren) werden immer weniger.
•    Mehr als die Hälfte der Jungunternehmer über 50 Jahren verfügt über einen Hochschulabschluss oder zumindest über eine Matura.
•    Mehr als 80 Prozent der befragten Gründerinnen und Gründer sehen für sich in der Selbständigkeit vor allem eine gute Alternative zum Angestelltenverhältnis.
•    Die drei hauptsächlichen Motive für eine Unternehmensgründung sind: „sein eigener Herr sein (44%)“, Erfahrungen weitergeben (39%) und „Ausweg aus einer (drohenden) Arbeitslosigkeit (38%)“.
•    Der Großteil der befragten Gründerinnen und Gründer hat ein Unternehmen neu gegründet. Die Möglichkeit der Übernahme eines bestehenden Unternehmens wird kaum in Erwägung gezogen.
•    Die Mehrzahl der Befragten gründet im Dienstleistungsbereich (über 50 Prozent). Vor allem Unternehmensgründungen im Beratungsbereich sind hier sehr beliebt unter älteren Gründerinnen und Gründern.
•    Am schwersten tun sich die Befragten bei der Kundengewinnung und bei der Eigenkapitalausstattung.
•    Vermisst werden vor allem Finanzierungsangebote speziell für ältere Gründerinnen und Gründer, vereinfachte Gründungsverfahren und altersspezifische Beratungen.
Üblicherweise kann man davon ausgehen, dass es sich in Österreich ähnlich verhält bzw. dass die Zahlen der Gründungswilligen zwischenzeitlich sogar noch höher ist!

Lohnt sich also eine Gründung für Silber Entrepreneurs?

Der Autor gehört ja selbst zu den „spät berufenen“ und kann die Frage daher guten Gewissens mit „ja“ beantworten. Wohl wissend, dass dahinter ein hartes Stück Arbeit liegt und es keine Erfolgsgarantie gibt. Dazu aber noch ein wichtiges Argument, welches in diesem Zusammenhang oft übersehen wird: In der Selbstständigkeit ist das Alter zumeist ziemlich egal – wenn die Leistung passt!

Author: Reinhard Huber

Als Berater und Coach übte ich diese Tätigkeit u.a. für die Wirtschaftskammer aus, aber auch für andere Institutionen, ganz besonders aber für das Unternehmensgründungsprogramm (UGP), für welches ich die letzten Jahre als Projektleiter verantwortlich war. Dies dann aber als Angestellter der für dieses Projekt beauftragten bit Gruppe. Daneben war ich stets auch als Coach bei Businessplanwettbewerben tätig, aber auch als Trainer für Marketing, Betriebswirtschaft und Social-Media-Marketing. Nähere Infos und Details unter www.reinhardhuber.at

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.